Insektenhotel selber bauen

Das Insektenhotel ist ein Ort, an dem Insekten überwintern und nisten können. Das ist spannend für Kinder und ökologisch sinnvoll für den Garten. Damit hilft man auch vom Aussterben bedrohten heimischen Art und hat einen privaten Insektenzoo in Garten. Das Beste ist, dass man sich so ein Insektenhotel nicht einmal kaufen muss, sondern ganz leicht ein Insektenhotel selber bauen kann. So wird es von Anfang an möglich, alles an die Gegebenheiten im eigenen Garten anzupassen, vor allem was die Größe betrifft. Und für Kinder ist es besonders spannend zu sehen, wie die Insektenhotel Bauanleitung Wirklichkeit wird.

Benötigte Materialien für das Projekt Bauanleitung "Insektenhotel"

  • Holzbretter nach Bedarf (vor Baubeginn planen)
  • verschiedene Ziegelsteine
  • Lehm
  • Dachpappe
  • Stroh, Heu, Schilf, Zweige
  • Bambusrohre, Baumstämme
  • verschiedene Blumentöpfe

 

Das Insektenhotel selber bauen

Am Anfang braucht man für ein selbstgebautes Insektenhotel eigentlich nur ein wenig altes Holz, eine Säge und ein paar Nägel samt Hammer bzw. Leim. Damit zimmert man zuerst einen quadratischen Rahmen und rechnet für die gesamte Größe die später dazu kommende Spitze mit ein. Dieses Grundgerüst wird ergänzt mit einigen Fächern, die eine Hälfte des Rahmens einnehmen sollten und einfach durch ein paar hineingebaute kleinere Bretter erzeugt werden. Dann wird alles geleimt und mit Schraubstöcken befestigt bzw. notfalls mit Nägeln zusammengezimmert. Besonders ansprechend für Insekten sind eingefräste Löcher in den Brettern als Gehwege, das ist aber eher ein Luxus als eine Notwendigkeit.

Ein Giebel für das Insektenhaus

Wenn man ein Insektenhotel selber bauen will, folgt nun der Giebel. Dafür nimmt man weiter ein altes Brett, das man allerdings schräg und auf passende Länge zusägt. Hier sind nun auf jeden Fall Spanplattenschrauben nötig, um dieses Brett mit dem Rahmen zu verbinden und oben als Giebelstütze in den noch leeren Teil des Rahmen einzupassen.

Weiter in der Insektenhotel Bauanleitung

Der nächste Schritt ist es, für die Frontöffnung ein passend zugeschnittenes Holz noch mit den nötigen EInfluglöchern zu versehen. Dafür bohrt man erst vor und sägt den Schlitz dann vorsichtig auf die passende Größe aus. Wichtig ist es, dass diese Einfluglöcher wirklich glatt sind. Dieses Holz nagelt oder leimt man dann auf das mittlere untere Fach an der Vorderseite des Insektenhotels. Nun kann von hinten auch die dünnere Rückwand am Gestell durch Nägel befestigt werden.

Das Insektenhotel bezugsfertig machen

Als letztes kann man sich dann den Zimmern widmen und diese bezugsfertig machen. Man sucht sich geeignetes Füllmaterial und legt dies in die Fächer, so dass es von der Rückwand gehalten wird. Reisig oder andere junge Äste eigenen sich zum Beispiel sehr gut. Aber auch kleine Holzstäbe mit vorgebohrten Löchern oder einfache gesammelte Tannenzapfen kann man nehmen. Danach befestigt man die Füllung an der Vorderseite, indem man sie mit grobem Hasendraht abdeckt und diesen als letzten Schritt am Rahmen befestigt. Auch die Befestigung muss man selbst machen und kann dafür am Ende einen Nagel hineinschlagen, um das Ganze an einem Band aufzuhängen oder Ähnliches.

Das Bienenhotel oder Wespenhotel

Zunehmend werden auch Bienenhotels oder Wespenhotels in den Gärten aufgestellt. Diese Bienenhotels oder Wespenhotels bieten Wildbienen und Wesen eine Nisthilfe und einen Unterschlupf. Wildbienen tragen ihren Beitrag zur Natur bei und helfen bei der Bestäubung von Pflanzen. Bienenhotels oder auch Wesenhotels tragen dazu bei diesen Tieren in ihrem Überleben zu helfen.

 

Quelle verwendeter Fotos:© M. Schuppich - Fotolia.com

Neueste Artikel

Folgen Sie uns

Twitter icon Facebook icon Google+ icon

Copyright 2014 - Heimwerker-zentrum.de - Das Portal für Heimwerker