Direkt zum Inhalt
Eigenbau von Solaranlagen - Möglichkeiten und Vorteile

Eigenbau von Solaranlagen - Möglichkeiten und Vorteile

Eine Solaranlage bietet Hausbesitzern weitreichende Vorteile. Nicht nur die Unabhängigkeit vom öffentlichen Versorgungsnetz wirkt sich positiv aus. Auch die maßgeblichen Aspekte der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes haben bereits zahlreiche Bauherren zur Installation einer Solaranlage bewegt. Aufgrund steigender Energiepreise wird der Eigenbau immer attraktiver und vor allem lukrativer. Falls auch Sie sich für den selbstständigen Bau entschieden haben, finden Sie anbei einige Tipps zum Thema.

Grundsätzliches zur Solaranlage

Grundsätzlich handelt es sich bei einer Solaranlage, um ein technisches System, das Sonnenenergie umwandelt in eine andere Energieform. Hierbei bestehen drei Varianten, die sich hinsichtlich der Energieform und des Prinzips unterscheiden. Neben der thermischen Solaranlage kommen thermische Solarkraftwerke und Photovoltaikanlagen zum Einsatz. Eine thermische Solaranlage wird installiert, um Wärmeenergie zu gewinnen. Dabei liegt die Wärme im niedrigeren Temperaturbereich. Die Wärmenergie, die beispielsweise mit Sonnenkollektoren gewonnen wird, gelangt direkt in den Haushalt. Ein thermisches Solarkraftwerk erzeugt Wärmeenergie im deutlich höheren Temperaturbereich und stellt eine größere Anlage dar. Zum Großteil wird die Energie in elektrischen Strom umgewandelt. Zum Gewinnen von elektrischer Energie in Form von Gleichstrom werden Photovoltaikanlagen genutzt. Die Energie wird in der Regel mit einem Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt und ins Stromnetz eingespeist.

Wirtschaftlichkeit und Wartung

Um einen Solaranlagen-Betrieb wirtschaftlich zu gestalten, ist es grundlegend, dass die Montagekosten so gering wie möglich ausfallen. Durchgeführt von einer professionellen Firma können jedoch schnell mehrere tausend Euro zusammenkommen. Der Eigenbau liefert daher einen markanten Vorteil gegenüber der teuren Installation von Experten. Sie sparen sich insbesondere die Montagekosten, die aufgrund der dafür herangezogenen Fachkräfte einen großen Posten auf der Rechnung ausmachen. Müssen Sie lediglich in die Einzelteile investieren, die zum Bau einer Anlage benötigt werden, ist das Sparpotenzial enorm. Auch der jeweilige Strompreis ist für die Wirtschaftlichkeit je nach Anlageform entscheidend. Online stehen einige neutrale Vergleichsportale zur Verfügung. Beispielsweise können Sie Strompreise bei PrizeWize.de vergleichen, um möglichst attraktive Anbieter zu finden. Ein weiterer Vorteil beim Eigenbau ist, dass für spätere Wartungsarbeiten kaum kostspieligen Installateure nötig werden. Schließlich haben Sie die Anlage selbst gebaut und können viele Arbeiten erledigen. Falls Sie sicher gehen wollen, lassen Sie die Anlage regelmäßig von einem Fachmann prüfen.

Selbstbau mit Unterstützung

Wer es sich aufgrund der handwerklichen Begabung zutraut eine Solaranlage von Grund auf selbst zu bauen, muss sich von der Materialauswahl über den Zusammenbau bis hin zur Montage umfangreich über jeden Schritt informieren. Denn der Eigenbau darf keinesfalls unterschätzt werden. Zunächst muss das Verständnis für die Funktionsweise vorliegen, um den komplexen Bau korrekt und erfolgreich durchführen zu können. Um den Aufwand zu reduzieren, ist die Kontaktaufnahme mit erfahrenen Unternehmen empfehlenswert, die Selbstbauer beim Errichten von wirtschaftlichen Solaranlagen unterstützen. Dabei profitieren Sie von vorgefertigten Komponenten, die komfortabel installierbar sind.

>> Viele Betriebe verkaufen sämtliches Zubehör wie Solarmodule, Wechselrichter, Montagegestelle, berührungssichere Kabel und ähnliches einzeln. So können Sie, wenn gewünscht, aus Einzelteilen nach Anleitung eine vollfunktionsfähige Anlage zusammenstellen. Alternativ werden Komplett-Anlagen vormontiert herangezogen. Teilmontagen sind ebenfalls denkbar. Das Angebot an kompetenten Unternehmen in diesem Bereich ist groß, wo doch in den 80er Jahren fast alle Anlagen von der „Do it yourself“ Personengruppe selbst gebaut wurden. Daraus resultierten einige Betriebe, die heute mit ausgebildeten Fachkräften passende Komponenten zum günstigen Preis fertigen und mit umfangreichem Fachwissen SB-Projekte unterstützen. <<

Der Netz-Anschluss und komplizierte Dacharbeiten

Am Beispiel einer Photovoltaikanlage müssen Sie lediglich den Netz-Anschluss einem zugelassenen Elektriker überlassen. Dieser hat die nötigen Fachkenntnisse, um die Anlage korrekt anzuschließen. Bei den Dacharbeiten gilt es die Risiken realistisch abzuwägen. Soll Ihre Anlage auf einem sehr hohen oder steilen Dach installiert werden, ist die Durchführung durch einen Dachdecker beziehungsweise Solarteur ratsam. Dies gilt auch bei Dächern mit empfindlichen Eindeckungen. Beim Aufstellen auf dem Boden oder relativ flachen Dächern ist die selbstständige Installation normalerweise unproblematisch.

Der beste Zeitpunkt zum Bau

Beim Zeitpunkt zum Installieren der Solaranlagen ist vom Sommer abzuraten. In dieser Jahreszeit sind Dächer extrem heiß, was das Vorhaben erschwert. Frühjahr und Herbst sind besser geeignet. Stürmische Tage sind zu meiden. Sollte es nicht schneiden und die Temperaturen über dem Gefrierpunkt liegen, ist die Montage auch an milden Wintertagen durchführbar.

Bildquelle: Heinz Werner  / pixelio.de
 

Populäre Beiträge

Schädlingsbekämpfung für Heimwerkerauen

Mausefalle und Co. selber bauen

Wände gestalten

Selbstverständlich sind die Wände durchaus auch ein Teil und eine Möglichkeit für erhöhten W

Malerpinsel

Das Sortiment für Malerpinsel ist enorm und es gibt nicht nur Modelle unterschiedlicher Hers

Kellen und Spachteln für den Trockenbau

Selbst zu bauen ist heutzutage wie auch in der Vergangenheit schon der Fall eine mehr als gu

Heizkörper austauschen

Einen Heizkörper austauschen geht in der Regel relativ einfach.

Räuchergrill selber bauen

Wer mag es wohl nicht, das intensive Aroma des Räucherns und den Geschmack der Räucherware?