Schwimmteich anlegen

Der neueste Hit in der Gartengestaltung ist der Schwimmteich. Ursprünglich entstanden die ersten Schwimmteiche in Österreich. Im Nu kam der Schwimmteich in den Süddeutschen Raum und hat auch Hierzulande immer mehr Anhänger gefunden. Der Schwimmteich ist eine Variante aus einem Gartenteich und einem Swimmingpool. Somit ist er sozusagen ein überproportional großer Gartenteich, der zum Baden benutzen werden kann. Fällt der Schwimmteich etwas größer aus, so kann er sogar mit einem kleinen Paddelboot befahren werden! Der wichtigste Vorteil eines Schwimmteichs gegenüber einem gewöhnlichen Swimmingpool ist die ökologische Selbstreinigung des Wassers. Denn der Schwimmteich wird am Beckenrand mit Wasserpflanzen bepflanzt, welche das Wasser reinigen ohne es mit Chlor etc. zu belasten. Zu beachten gilt, dass der Schwimmteich groß genug sein muss, um ihn seitlich mit Wasserpflanzen zu bepflanzen. In der Mitte des Beckens ist der Platz zu Baden. Begangen wird der Schwimmteich mit einem kleinen Steg oder einer kleinen Brücken. Möglich sind Schwimmteiche ab einer Größe von 30 qm, noch besser sind Becken mit einer Größe von 50 qm oder mehr. Denn Sie müssen beachten, dass die komplette Größe nicht zum Baden bereit steht - 50 Prozent der Fläche muss für die Bepflanzung eingeplant werden. Ein Schwimmteich wird seitlich mit einer Holzterasse kombiniert, auf der die Sonnenliegen genügen Platz haben. Der Hauptvorteil eines Schwimmteichst ist das klare Wasser - welches auf biologische Art und Weise entsteht. Aber Vorsicht, manchal wird der Schwimmteich auch von Algen befallen, welche den Badespass trüben können.

Jeder kann bei dem Bau eines eigenen Schwimmteiches Hand anlegen. Der komplette Eigenbau wird aber kaum möglich, da der Schwimmteich an der tiefsten Stelle mindestens 2 m betragen soll. Das selbständige Ausheben wird daher kaum möglich. Als erstes steht die Planung des Schwimmteiches an. Planen Sie die Form, Randgestaltung und die Größe des Teiches. Aber vergessen Sie dabei nicht die Planung der Wassertiefen – da diese für die spätere Bepflanzung notwendig sind. Auch ein schöner Wasserlauf oder ein kleiner Wasserfall können bei so einer Planung in Betracht gezogen werden. Als nächstes sollten Sie prüfen, ob Sie einen Bauantrag stellen müssen. Denn Schwimmteiche ab einer Größe von 100 Kubikmeter – Bodenaushub - das entspricht ca. 70 m² Fläche sind genehmigungspflichtig. Im nächsten Schritt beim Anlegen des Schwimmteichs geht es an den Aushub und die Gestaltung per Bagger oder Schaufel. Als nächstes werden die Wasserflächen mit einem Untergrund-Flies ausgelegt. Das soll dafür sorgen, dass keine spitzen Steine etc. in die Teichfolie eindringen können. Denn auf das Flies wird eine 1,5 m dicke Teichfolie mit Gewebeverstärkung ausgelegt. Am Rand müssen Sie die Folie 20 bis 30 cm überhängen lassen, damit kein Wasser in den Boden versickert. Ein Auslegen von Kies auf diesem Folienabschnitt bietet sich bestens an. Als nächstes können Sie sich über die Bepflanzung des Schwimmteichs Gedanken machen. Damit Sie später den Schwimmteich bepflanzen können, müssen Sie ihn auch mit Mulch/Kies auslegen, der für Teiche vorgesehen ist. Anschließend geht es an das Befüllen mit Wasser. Dafür eignet sich sowohl Regenwasser wie auch Wasser aus einem Brunnen, wenn Sie über einen Brunnen verfügen. Im nächsten Schritt müssen Sie nun den Teich beflanzen und die Randgestaltung vornehmen, wenn erforderlich. Zur Randgestaltung gehört in diesem Fall ein kleiner Steg – bei welchem die Pfähle bereits im Vorfeld zu installieren sind! Bevor Sie jedoch mit dem Aushub und Anlegen des Schwimmteichs beginnen empfehle ich Ihnen sich von einem Spezialisten beraten zu lassen!

Im Prinzip ist jede Art der Bepflanzung mit Wasserpflanzen denkbar. Achten Sie jedoch darauf keine starkwüchsigen Pflanzen direkt ins Wasserbecken zu pflanzen. Zu solchen Pflanzen gehört bespielsweise die Seerose oder die Iris-Arten. Diese Pflanzen könnten schnell auch Ihren Badebereich in Anspruch nehmen und das Baden stören oder gar verhindern. Solche Pflanzen sollten Sie in Körben pflanzen um das schnelle Wachstum zu unterbinden. Aber auch Schwimmpflanzen gehören nicht unbedingt in einen Schwimmteich. Auch hier ist auf Sicherheit beim Baden zu achten. Besonders Kinder können sich schnell in Schwimmpflanzen verfangen! Ebenso ist auf scharfkantige Wasserpflanzen zu achten – denn diese gehören nicht in die Badezone des Schwimmteiches. Zu solchen Pflanzen gehört beispielsweise die Krebsschere. Wenn Sie genügend Platz am Ufer des Schwimmteichs oder einer abgelegenen Stelle haben, dann steht deren Bepflanzung nichts im Wege. Ansonsten sind Unterwasserpflanzen die richtigen Pflanzen für den Schwimmteich. Denn sie liefern dem Schwimmteich den benötigten Sauerstoff und reinigen das Wasser. Besonders schön wirken unscheinbare, kleine Blühpflanzen.

Es ist die Mühe wert, sich einen Schwimmteich selber anzulegen. Der Vorteil des Schwimmteichs ist in jedem Fall der Pflegeaufwand verglichen mit einem Swimmingpool. Denn ein Schwimmteich benötigt kaum pflegen, wenn er einmal in stand ist. In der ersten Zeit nach dem Anlegen des Schwimmteichs kann es schon mal zum Algenwuchs und Algenbildung kommen. Das ist ein gewöhnlicher Vorgang – dabei muss der stolze Besitzer nicht verzweifeln. In diesem Fall müssen die Algen mit einem Casher herausgefischt werden. Um den Algenwuchs zu minimieren oder gar zu verhindern gibt es Algenvernichtungsmittel. Diese beeinflussen das ökologische Gleichgewicht des Schwimmteiches positiv. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der kann sich eine Wasserpumpe installieren, die das Wasser zusätzlich filtert und rein hält.

  • Klares Wasser im Schwimmteich ist der Traum jedes Schwimmteich-Besitzers. Oft sieht die Realität im Schwimmteich etwas anders aus als erwartet. Denn das Wasser im Schwimmteich wird zunehmend trüb! Wie erreicht man nun klares Wasser im Schwimmteich? Es gibt biologische Klarmacher für den Schwimmteich. Das sind biologische Mikrokulturen, welche die Bakterien und Algen im Schwimmteich verhindern und in kristallklares Wasser verwandeln ohne, dass die Chemiekeule eingesetzt werden muss. Ein zusätzlicher Filter kann das Wasser ergänzend reinigen.
  • Bevor der Schwimmteich eingerichtet wird, sollten Sie an die Dekorationsmöglichkeiten rund um den Schwimmteich denken. Möchten Sie nur eine stille Wasseroberfläche? Oder wollen Sie gar einen Wasserlauf in Form eines kleinen Baches oder sogar einen Wasserfall? Wasserläufe schauen nicht nur schön aus – das Plätschern des Wassers hat eine beruhigende Wirkung und versorgt das Wasser mit nötigem Sauerstoff. Aber auch im Nachhinein können Sie Wasserläufe am Schwimmteich ein bauen. Denken Sie nur bei der Planung daran Platz für mögliche Erweiterungen zu lassen!
  • Die Bepflanzung ist das Kernstück des Schwimmteichs. Denn die Pflanzen filtern das Wasser auf natürliche Weise und fügen dem Wasser Sauerstoff hinzu. Es gibt unterschiedliche Bepflanzungsmöglichkeiten. Denken Sie daran, dass der Schwimmteich mit unterschiedlichen Wasserpflanzen bepflanzt sein soll. Unterwasserpflanzen und Wasserpflanzen, die nur die Wurzeln im Wasser haben gehören gleichermaßen dazu wie Blühpflanzen. Vermeiden Sie starkwüchsige Pflanzen und Schwimmpflanzen, in denen man sich verfangen könnte. Die beste Zeit zum Bepflanzen des Schwimmteichs ist der Frühling und Sommer. In dieser Zeit können die Pflanzen noch vor dem Wintern Wurzeln schlagen und sich im Boden gut verwachsen.
  • Algen im Schwimmteich sind ein Greul für jeden Teichbesitzer! Im Normalfall stabilisiert sich das Algenaufkommen von selbst. Insbesondere nach den Neuanlegen eines Schwimmteichs ist ein Algenauftreten normal. Denn ein kleines Biotop braucht eine gewisse Zeit, bis es sich eingespielt hat. Möchten Sie etwas nachhelfen, so sollten Sie nach biologischen Mikrokulturen Ausschau halten, die das Gleichgewicht des Wassers fördern und unterstützen.

Quelle Fotos: pixabay.com

Neueste Artikel

Mittwoch, November 15, 2017 - 08:15

Folgen Sie uns

Twitter icon Facebook icon Google+ icon

Copyright 2014 - Heimwerker-zentrum.de - Das Portal für Heimwerker